Veröffentlicht von

Mein Name ist Markus Hüfner. Ich bin Blogger, Webdesigner und Künstler. In diesem Blog schreibe ich über meine Erfahrungen mit der Heilkraft der buddhistischen Psychologie und dem richtigen Reduzieren und Absetzen von Psychopharmaka auf Stand der aktuellen Wissenschaft.

Alle Artikel von Markus Hüfner

Titelbild Beitrag "Pillen absetzen? Keine Panik!"

Stellungnahme der DGSP zeigt methodische Fehler einer neuen Übersichtsstudie, die Antidepressivaentzugssymptome verharmlost.

In ZEIT ONLINE ist am 8. Juni 2024 der Artikel »Pillen absetzen? Keine Panik!« erschienen, der sich auf eine neue Übersichtsstudie zum Absetzen von Antidepressiva bezieht. Dies wird im Artikel stark verharmlost, die neue Übersichtsstudie ist voller methodischer Fehler, die die »Deutsche Gesellschaft für Soziale Psychiatrie« (DGSP) in der Stellungnahme »Unbegründete Entwarnung zu Antidepressiva-Entzugssymptomen durch Meta-Studie« aufzeigt. […] 
Weiterlesen »

Vorbild England Folgt die DGPPN den neuen englischen Behandlungsleitlinien für Depressionen

DGPPN feiert eigenen Kongress voller »wissenschaftlicher Highlights« und sperrt unerwünschte Kommentare

Am 23.11.2023 bat ich in meinem Beitrag Vorbild England: Folgt die DGPPN den neuen englischen Behandlungsleitlinien für Depressionen? die DGPPN, die diese Behandlungsleitlinien in Deutschland erstellt um eine Stellungnahme, ob man dem Vorbild Englands folgt. Die englischen Behandlungsleitlinien wenden sich vom pharmakologischen Behandlungsansatz ab und stellen den Patienten in seinem sozialen Umfeld in den Vordergrund […] 
Weiterlesen »

Leeres Zimmer

ACT-Übung: Gedanken visuell entschärfen: »Das leere Zimmer«

Diese Übung eignet sich besonders gut, um Gedanken bildlich zu entschärfen, so dass diese nicht mehr als Bedrohung wahrgenommen werden. Falls Du noch nicht den Unterschied zwischen dem »Beobachtenden Ich« und dem »Denkenden Ich« kennst, lies Dir das bitte vorher durch, die Übung wird dann umso verständlicher und wertvoller für Dich sein. […] 
Weiterlesen »

Prof. Heather Ashton, Verfasserin des Ashton Manual, dem Standardwerk über Benzodiazepine

Abhängigkeit von Antidepressiva: Ein Plädoyer für Betroffene

Der folgende Epilog ist aus dem Standardwerk über Benzodiazepine von Prof Heather Ashton, der Expertin für Benzodiazepine weltweit. Der Epilog ist 1:1 auf Antidepressiva übertragbar. Daher habe ich den Begriff Benzodiazepine durch den Begriff Antidepressiva ersetzt und den Text um das Krankheitsbild Depression ergänzt. Es macht keinen Unterschied, aber lest selbst:
Weiterlesen »

Senkt endlich die Verschreibungsrate von Antidepressiva! Aufforderung an die Regierung, ihrer Verantwortung nachzukommen

Im British Medical Journal erschien am 5. Dezember 2023 (Vol. 363, S. 2730) die Aufforderung Politicians, experts, and patient representatives call for the UK government to reverse the rate of antidepressant prescribing (Politiker, Experten und Patientenvertreter fordern die britische Regierung auf, die Verschreibungsrate von Antidepressiva zu senken. Die Aufforderung wurde von mehr als 30 namhaften Psychiatern, Wissenschaftlern und Vorsitzenden von relevanten Organisationen und Personen im psychosozialen Bereich unterzeichnet. […] Weiterlesen »

Was es bedeutet wirklich vergeben zu können und um Vergebung zu bitten.

Ostern, ein guter Anlass, um über Vergebung zu sprechen. In den letzten Monaten musste ich erfahren, dass es einen großen Unterschied gibt zwischen über Vergebung sprechen und tatsächlich vergeben zu können. Solange ich nicht um Vergebung gebeten werde, ist es leicht davon zu reden, man könne vergeben. Erst wenn Dich jemand um Vergebung bittet oder Du jemanden um Vergebung bittest zeigt sich, ob das nur heiße Luft ist oder ob diese Person auch wirklich vergeben kann. Weiterlesen »

Mad in America | Rethinking Mental Health

Mad in Germany: Warum Deutschland ein Umdenken in der psychiatrischen Behandlung braucht

»Mad in America« hat es sich zur Aufgabe gemacht, als Katalysator für ein Umdenken in der psychiatrischen Versorgung in den Vereinigten Staaten (und im Ausland) zu dienen. Wir sind der Meinung, dass das derzeitige medikamentengestützte Behandlungsmodell in unserer Gesellschaft versagt hat und dass die wissenschaftliche Forschung sowie die Lebenserfahrung derjenigen, bei denen eine psychiatrische Störung diagnostiziert wurde, einen tiefgreifenden Wandel erfordern.
Weiterlesen »

Gemälde »Der Schrei&lquo; von Edvard Munch

Was die Möglichkeit aktive Sterbehilfe zu bekommen für mich bedeuten würde

Mit diesem Beitrag begebe ich mich auf dünnes Eis. Es ist mein tiefster Wunsch, der ALLES, wirklich ALLES ändern würde: Das Recht in Würde zu sterben. Ich möchte die Gewissheit haben, dass ich gehen darf, wann und wie ich es will. Ich möchte nicht immer wieder in die »Suizidfalle« geraten. Leiden gehört zum Leben, keine Frage. Es kann aber nicht Sinn des Lebens sein, die ganze Zeit zu leiden, das Leiden muss enden, das sagt der buddhistische Lehrmeister Thich Nhat Hanh und befürwortet aktive Sterbehilfe.
Weiterlesen »

Lebensrecht ist kein Lebenszwang: Die wahren Gründe, warum es in Deutschland keine aktive Sterbehilfe gibt.

Mit diesem Beitrag begebe ich mich auf dünnes Eis. Es ist mein tiefster Wunsch, der ALLES, wirklich ALLES ändern würde: Das Recht in Würde zu sterben. Ich möchte die Gewissheit haben, dass ich gehen darf, wann und wie ich es will. Ich möchte nicht immer wieder in die »Suizidfalle« geraten. Leiden gehört zum Leben, keine Frage. Es kann aber nicht Sinn des Lebens sein, die ganze Zeit zu leiden, das Leiden muss enden, das sagt der buddhistische Lehrmeister Thich Nhat Hanh und befürwortet aktive Sterbehilfe.
Weiterlesen »

Das ABC – Anderes Burnout Café: Selbsthilfe, wie ich sie mir vorstelle

Seit einem viertel Jahr nehme ich an den Online Gruppen des ABC Anderes Burnout Cafe teil. Anderes trifft es, denn es ist die erste Selbsthilfegruppe, wie ich sie mir stets gewünscht habe. Bisher waren Selbsthilfegruppen mehr »Kaffeekränzchen« , will sagen, es gab keine Struktur, es gab keine Themen, es gab keine Moderation, einfach miteinander reden ohne Mehrwert. Jetzt habe ich das ABC gefunden und da gibt es das alles! Weiterlesen »

Aufklärung vor Verordnung: Meine erwünschten Voraussetzungen für das Verschreiben von Antidepressiva

Angesichts der neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse und den schlimmen Erfahrungen von Hunderttausenden mit der Einnahme und oder dem Reduzieren und Absetzen von Antidepressiva, müssen die Behandlungsleitlinien geändert werden. In England ist dies geschehen. Ich habe meine erwünschten Voraussetzungen vor Verordnung von Antidepressiva formuliert. Wichtig: Es müssen verbindliche Leitlinien sein.
Weiterlesen »

Bild mit Packungen von Sertralin, Fluoxetin, Citalopram

Vorbild England: Folgt die DGPPN den neuen englischen Behandlungsleitlinien für Depressionen?

In England wurden die Behandlungsleitlinien für Depressionen fundamental geändert. Das biochemische Modell kommt nicht mehr darin vor, es gibt eine Zusatzleitlinie für das richtige Reduzieren und Absetzen von Antidepressiva. In Deutschland ist die DGPPN »Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde e. V.« für die Behandlungsleitlinien für Depressionen verantwortlich. Folgt die DGPPN dem Vorbild Englands und warum wurde das SSRI-Absetzsyndrom abgeschafft?  […]  Weiterlesen »

Cover Buch The Pill that steals lives von Katinka Blackford Newman

Entrissene Leben: Erzähle Deine SSRI/SNRI-Antidepressiva-Geschichte

Die Dokumentarfilmerin Katinka Blackford Newman hat ein lesenswertes Buch darüber geschrieben, wie ein SSRI-Antidepressiva ihr das leben gestohlen hat. Daraus entstand das Projekt Stolen Lives. Dort kann jeder seine eigene SSRI/SNRI-Antidepressiva-Geschichte erzählen und ich wünsche mir, das es mehr tun. Hinter jedem Bild steckt ein fühlendes Wesen, ein Mensch, der unnötig leidet, weil die Psychiatrie vollkommen versagt und reformiert werden muss, weniger Psychopharmaka und mehr Therapie!
Weiterlesen »