Literatur

Hier findest Du Empfehlungen für Fachbücher zur Selbsthilfe und zur Inspiration. Meine Buchrezensionen bei amazon.de findest Du unter dem Menüpunkt: »Über mich » Meine Buchrezensionen«

Was die Seele essen will: Die Mood Cure von Julia Ross

»Was die Seele essen will« von Julia Ross

© Klett-Cotta

Kurzbeschreibung

Die Mood Cure: Wie Sie Ihre seelische Befindlichkeit durch gezielte Ernährung ins Gleichgewicht bringen können.

  • Konkurrenzloses Konzept, zur Selbsthilfe geeignet
  • Seelische Probleme durch Ernährungsumstellung heilen
  • Enthält Fragebögen, sofort anwendbare Behandlungspläne und Kochrezepte
  • basiert auf jahrelanger, klinischer Erfahrung

Viele Menschen leiden unter Ängsten, Stress, Essstörungen oder an Stimmungsproblemen bis hin zu Depressionen. Schon mit ausgewogener Ernährung und der gezielten Zufuhr von Nahrungsergänzungsmitteln können wir unsere seelische Gesundheit zurückgewinnen.

Die Mood Cure [mu:d kjur] hilft Ihnen bei:

  • Stress
  • Reizbarkeit
  • geringem Selbstwert
  • AD(H)S
  • jahreszeitlich bedingter Niedergeschlagenheit
  • Verstimmungen bis hin zu Depressionen
  • Ängsten
  • PMS (prämenstruelles Syndrom)
  • hormoneller Unausgewogenheit
  • Schlafstörungen
  • Suchtproblemen
  • Essstörungen
  • Lebensmittelunverträglichkeiten

Schritt 1: Das Buch bewertet Ihr emotionales Profil mit einem vierteiligen Fragebogen.

Schritt 2: Sie erkennen das zugrunde liegende chemische Ungleichgewicht in Ihrem Körper.

Schritt 3: Sie erhalten einen zielgerichteten Plan für Nahrungsergänzungen, »Gute-Laune-Lebensmittel« und Gerichte, die Ihr Körper wirklich braucht.

Schritt 4: Das Buch bietet speziell ausgearbeitete Behandlungspläne bei hormoneller Unausgewogenheit, Lebensmittelunverträglichkeiten, Sucht und Schlafstörungen.

Psychopharmaka absetzen – Erfolgreiches Absetzen von Neuroleptika, Antidepressiva, Phasenprophylaktika, Ritalin und Tranquilizern von Peter Lehmann

Psychopharmaka absetzen: Erfolgreiches Absetzen von Neuroleptika, Antidepressiva, Phasenprophylaktika, Ritalin und Tranquilizern von Peter Lehmann

© antipsychiatrieverlag.de

Kurzbeschreibung (Verlag):

Millionen Menschen nehmen Psychopharmaka (zum Beispiel Amitriptylin, Cipralex, Haldol, Lithium, Risperdal, Seroquel, Tavor, Trevilor, Valium, Zyprexa). Für sie sind detaillierte Erfahrungsberichte, wie diese Substanzen abgesetzt wurden, ohne gleich wieder im Behandlungszimmer des Arztes oder in der Klinik zu landen, von existenziellem Interesse.

Das weltweit erste Buch zum Thema ›Erfolgreiches Absetzen von Psychopharmaka‹ richtet sich an die Behandelten, die aus eigenem Entschluss die verordneten Psychopharmaka absetzen wollen. Gleichfalls angesprochen sind ihre Angehörigen und Therapeuten.

In dem Praxisbuch schreiben Betroffene – und erstmals ein Angehöriger – aus Australien, Deutschland, England, Irland, Neuseeland, Österreich, Schweden, Ungarn, der Schweiz, den Niederlanden und USA über ihre Erfahrungen beim Absetzen. Alle leben jetzt frei oder zumindest relativ frei von Psychopharmaka. Ergänzend erläutern Psychiater, Psychotherapeuten, Heilpraktiker, Mediziner, Sozialarbeiter und andere Professionelle, wie sie ihren Klientinnen und Klienten beim Absetzen helfen.

Neue Antidepressiva, atypische Neuroleptika – Risiken, Placebo-Effekte, Niedrigdosierung und Alternativen mit einem Exkurs zur Wiederkehr des Elektroschocks von Peter Lehmann, Volkmar Aderhold, Marc Rufer, Josef Zehentbauer

Neue Antidepressiva, atypische Neuroleptika: Risiken, Placebo-Effekte, Niedrigdosierung und Alternativen. Mit einem Exkurs zur Wiederkehr des Elektroschocks von Peter Lehmann u. a.

© antipsychiatrieverlag.de

Kurzbeschreibung (Verlag):

Die durchschnittliche Lebenserwartung psychiatrischer Patienten ist im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung um 25 Jahre verringert. Sie sind Arzt, Angehöriger oder Patient und wollen sich also rasch und genau informieren über die Wirkungen der modernen Psychopharmaka, die verordnet oder geschluckt werden, über eventuelle Minimaldosierung, Placebo-Effekte und Alternativen: Lesen Sie dieses Buch!

Neue Antidepressiva und Neuroleptika (Antipsychotika) und sogar moderne Elektroschocks gelten als verträglicher und wirksamer als die herkömmlichen Substanzen und Methoden. Dass dies eine marktgerechte Unwahrheit ist, erfahren Sie – von Abilify über Cipralex und Fluoxetin bis Zyprexa – detailliert im Buch.

Im Hauptteil klärt Peter Lehmann umfassend und für jeden verständlich über die Risiken und Schäden auf, geordnet nach Häufigkeit, Gefahren in Schwangerschaft und Stillzeit sowie Hinweisen, bei welchen Symptomen sofort zu reduzieren oder abzusetzen ist. Hierzu bedient sich der Autor der Informationen der Pharmaindustrie an die verordnenden Ärzte. Weitere Kapitel widmet er den Frühwarnzeichen, mit denen sich chronische und lebensbedrohliche Schäden ankündigen, der Wiederkehr des Elektroschocks und jetzt schon existierenden Alternativen.

Der erfahrene Arzt und Psychotherapeut Dr. med. Josef Zehentbauer beschreibt die alternativen Möglichkeiten allgemeinärztlicher Begleitung. Sein Schweizer Kollege Dr. med. Marc Rufer weist anhand von unkontrollierbaren Placebo-Effekten die Fragwürdigkeit von Wirksamkeitsstudien nach. Der Psychiater Dr. med. Volkmar Aderhold zeigt, wie sich Neuroleptika notfalls minimal dosieren lassen und welche Kontrolluntersuchungen zu Beginn und im weiteren Verlauf der Einnahme unbedingt erforderlich sind. In einem gemeinsamen Schlusskapitel geben die Autoren Hinweise zum Absetzen, insbesondere bei auftretenden Schlafproblemen.

Mit Geleitworten von Dr. med. Andreas Heinz (Direktor der Klinik und Professor für Psychiatrie und Psychotherapie, Charité Berlin sowie Präsident elect der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde) sowie Dr. rer. biol. hum. Peter und Sabine Ansari (Autor und Autorin von “Unglück auf Rezept”) und einem Nachwort der Oberstaatsanwältin Dr. jur. Marina Langfeldt. Originalausgabe.

Tödliche Psychopharmaka und organisiertes Leugnen – Wie Ärzte und Pharmaindustrie die Gesundheit der Patienten vorsätzlich aufs Spiel setzen von Peter C. Gøtzsche

Tödliche Psychopharmaka und organisiertes Leugnen: Wie Ärzte und Pharmaindustrie die Gesundheit der Patienten vorsätzlich aufs Spiel setzen von Peter C Gøtzsche

© rivaverlag.de

Kurzbeschreibung (Buchumschlag):

Nach seinem Bestseller Tödliche Medizin und organisierte Kriminalität konzentriert sich Peter C. Gøtzsche in seinem zweiten Buch auf die Missstände in der psychiatrischen Behandlung, bei der die Profitgier von Ärzten und Pharmaindustrie über das Wohl der Patienten gestellt wird. Anhand fundierter wissenschaftlicher Recherchen und Studien deckt er ein Geflecht aus Fehldiagnosen, Korruption und Lügen auf. Dabei geht er verbreiteten Falschaussagen wie diesen auf den Grund:

  • Psychische Krankheiten werden durch ein chemisches Ungleichgewicht im Gehirn hervorgerufen.
  • Behandlungen mit Psychopharmaka führen nicht zu einer Abhängigkeit.
  • Antidepressiva schützen Patienten vor Selbstmord.

Betroffen sind davon nicht nur psychisch Kranke, die in Kliniken behandelt werden, sondern darüber hinaus viele Menschen in der Bevölkerung, deren akutes psychisches Tief oft vorschnell zu einer chronischen Erkrankung aufgebauscht wird. Neben einem tiefen Einblick in die Missstände der Pharmaindustrie bietet der Autor aber auch Lösungen an und hilft so Patienten und Ärzten, einen konstruktiven Umgang mit psychischen Erkrankungen zu finden.

»Unglück auf Rezept: Die Antidepressiva-Lüge und ihre Folgen« von Peter und Sabine Ansari

Kurzbeschreibung (Verlag):

Glauben Sie etwa, dass Antidepressiva helfen?

Niedergeschlagen, antriebslos, ohne Motivation – Menschen mit diesen Symptomen werden immer öfter mit Antidepressiva behandelt. In vielen Fällen können die Medikamente die Erwartungen nicht erfüllen.

Dieses Buch deckt auf, wie wenig gesichertes Wissen es über ihre Wirksamkeit gibt, wie gravierend die Nebenwirkungen sein können und wie schwierig das Absetzen ist.

Das […] lesenswerte Buch bleibt nicht bei der Kritik stehen. In einem Schlusskapitel stellt es alternative Behandlungsmöglichkeiten vor, deren Wirksamkeit teilweise gut belegt ist. (Gute Pillen, schlechte Pillen, November/Dezember 2016)

Bundesweit leiden etwa vier Millionen Menschen unter therapiebedürftigen Depressionen. Die Behandlung erfolgt meist über die Einnahme von Antidepressiva. Aktuelle Erhebungen zeigen, dass Antidepressiva

  • die Besserungsrate bei Patienten nicht erhöhen,
  • die Krankheitsdauer nicht verkürzen
  • und die Wahrscheinlichkeit eines Rückfalls nicht senken.

Außerdem können sie starke Nebenwirkungen hervorrufen und Suizidabsichten sogar verstärken. Die Autoren stellen die Behandlung mit Antidepressiva infrage und zeigen bewährte Alternativen zur medikamentösen Therapie auf. Sie geben Ratschläge, worauf Betroffene und Angehörige unbedingt achten sollten.

Ein Buch für Betroffene, Angehörige und verunsicherte Ärzte.

Zur Website der Autoren

»Selbstmitgefühl – Wie wir uns mit unseren Schwächen versöhnen und uns selbst der beste Freund werden« von Kristin Neff

Kurzbeschreibung (Verlag):

Unser unermüdliches Streben danach, in allen Bereichen überdurchschnittlich zu sein, schränkt uns eher ein, als dass es uns voranbringt. Denn wenn wir scheitern oder unseren eigenen Ansprüchen nicht gerecht werden, kehrt sich Selbstbewusstsein rasch um in Selbstkritik. Und wir können uns anstrengen, wie wir wollen, es wird immer jemanden geben, der noch intelligenter, erfolgreicher oder attraktiver ist als wir. Was wirklich stärkt, ist Selbstmitgefühl.

Kristin Neff erforscht seit vielen Jahren die Fähigkeit, sich selbst freundschaftlich und nachsichtig zu behandeln. Die Auswirkungen sind verblüffend: Selbstmitgefühl schützt vor Burn-out und Depressionen, stärkt die Gesundheit und fördert unsere Beziehungen. Es lässt uns unsere Ziele und Träume optimistischer in die Tat umsetzen. Wir entdecken einen Ort der Wärme und emotionalen Geborgenheit, an dem wir unsere inneren Reserven auffüllen können. Fundiert und einfühlsam untersucht die Autorin die Chancen, die uns Selbstmitgefühl bietet. Tests, Fallbeispiele und in der Praxis erprobte Übungen helfen uns, uns diese heilsame Lebenshaltung anzueignen. Wir schließen Freundschaft mit dem wichtigsten Menschen in unserem Leben: uns selbst.

Quelle: »Selbstmitgefühl« von Kristin Neff

»Das Achtsamkeitstraining – 20 Minuten täglich, die Ihr Leben verändern« von Mark Williams und Danny Penman

Kurzbeschreibung (Verlag):

Das Anti-Stress-Programm der University of Oxford.

Es sind nur zwanzig Minuten täglich, aber sie können das Leben verändern. in unserer von Zeitdruck, Hektik und permanenter Erreichbarkeit geprägten Zeit brauchen wir dringend Wege, effektiv zu entspannen und wieder zu uns selbst zu finden. Das Wunderwort heißt »Achtsamkeit«: Kurz anhalten, ruhig atmen und von sich selbst Abstand nehmen. Achtsamkeit ist jedoch nicht nur eine Idee, es ist eine Art zu leben.

Schritt für Schritt zeigen Mark Williams und Danny Penman, wie das im Alltag auch tatsächlich geht. Ihr Programm, dessen Wirksamkeit wissenschaftlich nachgewiesen ist, enthält Kurzmeditationen, Übungen zur Körperwahrnehmung und Anregungen, eingeschliffene Gewohnheiten zu durchbrechen. Es bietet den großen Vorteil, sich wunderbar in den Alltag integrieren zu lassen und ist auch für Anfänger bestens geeignet. Bereits nach acht Wochen sind wir deutlich ruhiger und entdecken unsere Lebensfreude wieder. Das Buch erschien ursprünglich unter dem Titel »Meditation im Alltag« als gebundenes Buch im Arkana Verlag.

Buch plus 1 CD, Laufzeit ca. 74 min.

Quelle: »Das Achtsamkeitstraining« von Mark Williams und Danny Penman

»Der achtsame Weg durch die Depression« von Mark Williams, John Teasdale, Zindel V. Segal, Jon Kabat-Zinn

»Der achtsame Weg durch die Depression« von Mark Williams, John Teasdale, Zindel V. Segal, Jon Kabat-Zinn

Quelle: Arbor Verlag

Kurzbeschreibung (Buchumschlag):

Der achtsame Weg durch die Depression wurde für all jene geschrieben, die an Depression oder chronischer Unzufriedenheit leiden und auf der Suche nach einem Weg sind, ihr Leben zufriedener und ausgeglichener zu gestalten.

In diesem Grundlagenwerk entfalten drei der führenden Vertreter der kognitiven Psychotherapie gemeinsam mit Jon Kabat-Zinn die theoretischen Grundlagen der Achtsamkeitspraxis– am Beispiel der Begleitung von Menschen, die an Depression erkrankt sind.

Quelle: »Der achtsame Weg durch die Depression« von Mark Williams, John Teasdale, Zindel V. Segal, Jon Kabat-Zinn

»Mein schwarzer Hund – Wie ich meine Depression an die Leine legte« von Matthew Johnstone

»Mein schwarzer Hund – Wie ich meine Depression an die Leine legte« von Matthew Johnstone

© Matthew Johnstone | Kunstmann Verlag

Kurzbeschreibung (Buchumschlag):

Ein schwarzer Hund läuft durch dieses Buch, von Seite zu Seite wird er größer, irgendwann ist er riesig, am Ende jedoch sitzt er brav und klein an der Leine: der schwarze Hund, das ist die Depression, die Matthew Johnstone viele Jahre begleitete. In einer berührenden Bildergeschichte erzählt er davon, wie sie ihn fast umgebracht hätte, und davon, wie er es schließlich schaffte, sich Schritt für Schritt wieder von ihr zu befreien.

Der schwarze Hund späht um die Ecke. Er legt sich einem auf die Brust und beherrscht die Gedanken. Er sitzt im Kopf und zerfetzt die Erinnerungen. Er lungert daneben, wenn man sich sinnlos betrinkt: Matthew Johnstone findet für den schwer fassbaren Zustand der Depression einfache, zwingende Bilder, die Betroffenen, deren Angehörigen und Freunden helfen können: sich nicht alleine damit zu fühlen, sich mitteilen zu können, Verständnis zu entwickeln, miteinander darüber ins Gespräch zu kommen – und nie die Hoffnung zu verlieren.

Quelle: »Mein schwarzer Hund« von Matthew Johnstone

»Mit dem schwarzen Hund leben – Wie Angehörige und Freunde depressiven Menschen helfen können, ohne sich dabei selbst zu verlieren« von Matthew und Ainsley Johnstone

»Mit dem schwarzen Hund leben – Wie Angehörige und Freunde depressiven Menschen helfen können, ohne sich dabei selbst zu verlieren« von Matthew und Ainsley Johnstone

© Matthew Johnstone | Kunstmann Verlag

Kurzbeschreibung (Buchumschlag):

Jeder kennt jemanden, der irgendwann einmal an einer Depression gelitten hat oder noch leidet – am »schwarzen Hund«, wie es in diesem Büchlein heißt. Matthew Johnstone war selbst über viele Jahre betroffen, seine Frau Ainsley hat ihn in dieser Zeit begleitet und unterstützt. »Mit dem schwarzen Hund leben« hält eine Fülle praktischer Ratschläge bereit – darüber, wie man eine Depression frühzeitig erkennt, was man dagegen tun kann und was man lieber bleiben lässt, vor allem aber auch darüber, wie Angehörige helfen können, ohne dabei selbst krank zu werden.

Die Johnstones haben eindringliche, berührende und oft humorvolle Bilder für das Leben mit der Depression gefunden und einen Ton, der Betroffene und ihre Angehörigen aus ihrer Isolation und Hilflosigkeit befreit, Trost spendet, Mut macht und Hoffnung verleiht.

Quelle: »Mit dem schwarzen Hund leben« von Matthew und Ainsley Johnstone

»Den Geist beruhigen – Eine illustrierte Einführung in die Meditation« von Matthew Johnstone

»Den Geist beruhigen – Eine illustrierte Einführung in die Meditation« von Matthew Johnstone

© Matthew Johnstone | Kunstmann Verlag

Kurzbeschreibung (Buchumschlag):

» Ich bin weit davon entfernt, ein Meditations-Guru oder geistiger Lehrer zu sein. Ich war noch nie in einem Ashram, könnte Ihnen nicht sagen, wo welches Chakra liegt, spreche kein Wort Sanskrit und schaffe es nicht, stundenlang im Lotussitz auf einem harten Fußboden auszuharren. Was der Sinn des Lebens ist, weiß ich auch nicht, aber eins weiß ich mit Sicherheit: Mein Leben ist wesentlich besser, wenn ich meditiere.
«Matthew Johnstone

Der Taucher in der Stille der Tiefsee, der Raumfahrer in der Weite des Weltraums, der hilfreiche Mantra-Schnurrbart: Matthew Johnstone setzt die in der Meditation gern angewandte Methode der Visualisierung in frische, oft witzige Bilder um, die sich direkt erschließen und tief ins Bewusstsein einsickern – und gibt auf diese Weise eine sehr besondere Einführung in diese jahrhundertealte Technik der Entspannung und Zentrierung. Ergänzt durch kurze, prägnante Texte und angenehm frei von esoterischem und ideologischem Ballast erklärt das Buch, welche Vorbereitungen nötig sind, wie man zur Ruhe kommt und wie Meditation gelingen kann.

Quelle: »Den Geist beruhigen« von Matthew Johnstone

»Resilienz – Wie man Krisen übersteht und daran wächst« von Matthew Johnstone

»Resilienz – Wie man Krisen übersteht und daran wächst« von Matthew Johnstone

© Matthew Johnstone | Kunstmann Verlag

Kurzbeschreibung (Buchumschlag):

» Wir alle haben unsere Geschichte. Wir haben unser Leben – mit seinen Höhen und Tiefen. Und wir alle haben die Kraft, Schwierigkeiten zu überwinden und dabei an unseren Erfahrungen zu wachsen. «Matthew Johnstone

Um Krisen zu meistern und nicht daran zu zerbrechen, sondern zu wachsen, braucht es »Resilienz«. Was Resilienz bedeutet, wie man diese unsichtbare Kraft entwickeln und aufrechterhalten kann, das zeigt Matthew Johnstone in diesem Buch auf seine unnachahmliche Art und Weise: mit wunderbaren, ganz unmittelbar wirkenden Illustrationen und überzeugenden Texten, mit großer Wärme und klugem Witz.

Quelle: »Resilienz« von Matthew Johnstone

Weitere Buchempfehlungen:

»Ruhe da oben! Der Weg zu einem gelassenen Geist« – Andreas Knuf:
»Ruhe da oben!« ist ein Buch für alle, die ihrem umherirrenden Geist auf die Schliche kommen möchten und bereit sind, sich von der Energie des einfachen Seins anstecken zu lassen (Quelle: Buchumschlag).
Verlag: Arbor Verlag (6. Auflage 2012) | ISBN: 978-3867810326.
»Depressionen überwinden. Niemals aufgeben!« – Günter Niklewski, Rose Riecke-Niklewski:
Leitfaden und Ratgeber für Betroffene und Angehörige über Depressionen und deren Behandlungsmöglichkeiten. Empfehlenswert.
Verlag: Stiftung Warentest (Auflage: 6., aktualisierte Auflage (21. August 2012) | ISBN: 978-3868511321.
»Nur keine Panik! Ängste verstehen und überwinden« – Stefan Leidig, Ingrid Glomp:
ein hervorragendes Buch, das sehr anschaulich beschreibt, welche körperlichen und psychischen Reaktionen bei den verschiedenen Angststörungen auftreten. Besonders geholfen hat mir die Erklärung der Bereitsstellungsreaktion des Körpers bei Angst. Auch wird detailliert auf die einzelnen Angststörungen eingegangen und mit Hilfe von zahlreichen Übungen und Praxisbeispielen erklärt, wie man die einzelnen Angststörungen überwinden kann. Empfehlenswert!
Verlag: Kösel, (4. Auflage, 13. Februar 2003) | ISBN: 978-3466306145.
»Irre! Wir behandeln die Falschen. Unser Problem sind die Normalen. Eine heitere Seelenkunde.« – Manfred Lütz:
humorvolle Einführung in die Seelenkunde und kritische Gesellschaftsanalyse durch den Psychiater und Kabarettisten Dr. Manfred Lütz. Prädikat: Wertvoll!
Verlag: Goldmann (16. Auflage, 2011) | ISBN: 978-3-442-15679-5.
»Glück kommt selten allein …« – Dr. med. Eckart von Hirschhausen:
Arzt und Comedian Dr. med. Eckart von Hirschhausen auf den Spuren des Glücks, über die Glücksforschung und Wege zum Glück. Faszinierend und heiter.
Verlag: rororo, Auflage: 11 (20. April 2011) | ISBN: 978-3499624841.

Titelbild: © pongpunphoto | »beautiful flower Hibiscus rosasinensis« | shutterstock.com

Veröffentlicht von

Das bin ich: Blogger, Webdesigner und Künstler. In diesem Blog schreibe ich über meine Erfahrungen mit der Heilkraft der buddhistischen Psychologie und dem Absetzen von Psychopharmaka. Ich gebe wertvolle Tipps und zeige einen erfolgreichen Weg aus der Psychopharmaka-Falle durch das A-B-S-Konzept.