Leserbriefe an die Fuldaer Zeitung

Terroristen in die Hände gespielt

Zum Terroranschlag in Barcelona.

Müssen die TV-Medien jedem Anschlag, jeder Gewalttat so viel Aufmerksamkeit geben, durch Sondersendungen, durch Reporter, die live vor Ort berichten und dabei Bilder von Toten in Blutlachen, von verletzten und traumatisierten Menschen, von schwer bewaffneten Polizisten, Blaulichtern und Krankenwagen zeigen? Muss man bei jedem Anschlag sagen, wer sich dazu bekennt?

Ich denke nicht.

Wir geben diesen fanatischen, hasserfüllten und verblendeten (Selbst)Mördern genau die Aufmerksamkeit, die sie durch ihre Taten erreichen wollen:

Seht her, wir sind im Fernsehen, die machen sogar Sondersendungen über uns

Die TV-Medien motivieren Terroristen geradezu, den nächsten Anschlag zu planen, auszuführen. Sie erzeugen so ungewollt ein Klima der Angst, des Misstrauens, des Hasses gegenüber Flüchtlingen und Muslimen in der Gesellschaft. Davon profitieren rechte Populisten. Die Gesellschaft selbst stumpft immer mehr ab, verliert ihr Mitgefühl gegenüber den Opfern, deren Angehörigen, Freunde. Außerdem vergiften wir durch den dauerhaften Konsum von solchen Bildern unseren Geist. Wir können krank davon werden. Wir glauben, die Welt sei schlecht, es gäbe nur noch Terror und Gewalt. Wir sehen das Gute und Schöne in dieser Welt nicht mehr und dass die meisten Menschen friedlich sind. Die Filterblase existiert nicht nur in den »sozialen« Medien, sondern auch in den TV-Medien. Was würde stattdessen folgende TV-Nachricht zu diesem Ereignis bewirken:

Heute fuhr ein Mann mit einem Fahrzeug in eine Menschenmenge in Barcelona, es kam zu Toten und Verletzten. Die Behörden gehen von einem Terroranschlag aus. Lassen Sie uns eine Minute schweigen, um mit unserer Aufmerksamkeit und unserem Mitgefühl bei den Opfern, deren Angehörigen u. Freunden zu sein.

Das wäre ein starkes Zeichen an die Terroristen. Leider wird das nicht passieren, schließlich profitieren die TV-Medien durch diese Art der Berichterstattung und manche Medien nutzen sie gezielt zur Meinungsmache.

Warum kann ich diesen Beitrag nicht kommentieren?

Manchmal schreibe ich auch Leserbriefe für Tageszeitungen zu wichtigen politischen, wirtschaftlichen und sozialen Themen. Es ist mir wichtig damit auf Fehlentwicklungen in unserer Gesellschaft hinzuweisen und Denkanstöße zu geben, diese Themen auch aus unterschiedlichen Perspektiven zu betrachten. Das teilen dieser Beiträge in den sozialen Netzwerken ist ausdrücklich erwünscht. Ich bitte um Verständnis, dass manche dieser Beiträge nicht kommentiert werden können. Diese Beiträge polarisieren und werden nicht jedem gefallen. Um einen Shitstorm, Hasskommentare und rassistische, gewalttätige Kommentare zu vermeiden, habe ich die Kommentarfunktion für diesen Beitrag deaktiviert.

Veröffentlicht von

Das bin ich: Blogger, Webdesigner und Künstler. In diesem Blog schreibe ich über meine Erfahrungen mit der Heilkraft der buddhistischen Psychologie und dem Absetzen von Psychopharmaka. Ich gebe wertvolle Tipps und zeige einen erfolgreichen Weg aus der Psychopharmaka-Falle durch das A-B-S-Konzept.