Leserbriefe an die Fuldaer Zeitung

Die Menschlichkeit geht verloren

Leserbrief veröffentlicht in der Fuldaer Zeitung zum Ringen um Reformen in der Griechenland-Krise.

Es ist beängstigend, mit wie viel Unverständnis und Wut viele Deutsche auf die »reformunwilligen« Griechen reagieren.

Was ist passiert? Die Griechen haben demokratisch eine Regierung gewählt, die doch tatsächlich ihr Wahlversprechen (keine neuen Sparmaßnahmen) gehalten hat, bis die EU Alexis Tsipras die Pistole an den Kopf setzte. Das macht uns misstrauisch, wo wir hierzulande doch daran gewöhnt sind, dass die Regierungsparteien CDU/CSU und SPD selten ihre Wahlversprechen halten.

Trotzdem wählen wir diese Regierung mehrheitlich wieder, und das, obwohl auch bei uns Armut und Ungerechtigkeit zunimmt. Dennoch gibt es hierzulande kaum Proteste dagegen. Stattdessen regen wir uns lieber über die »faulen« Griechen auf und lassen uns von Angela Merkels Mantra »Deutschland geht es gut« oder »es gibt keine Alternative« geradezu einlullen.

Ein kluger Mann mahnte bis zu seinem Tod:

Wenn die Menschlichkeit erst einmal verloren geht, wird es sehr lange dauern, sie wieder zu erlangen.

Der Mann wusste, wovon er sprach, er war Résistancekämpfer, Holocaustüberlebender und Mitverfasser der UN-Charta für Menschenrechte, sein Name war Stéphane Hessel. Seine Schriften »Empört euch« und »Engagiert euch« sollte jeder gelesen haben. Wir sind dabei, die Menschlichkeit durch die Gier nach Macht und Reichtum einiger Weniger zu verlieren. Offenbar haben die Griechen und ihre Regierung dies erkannt und leisten deshalb so massiv Widerstand.

Hessel sagte auch:

Widerstand leisten, heißt Neues schaffen, Neues Schaffen heißt Widerstand leisten.

Wo sind all die Experten, die längst erkannt haben müssen, dass der Finanzkapitalismus eine Wirtschaftsform der Ausgrenzung ist, wie es Papst Franziskus gesagt hat. Wenn es darum geht, neue Wege auszuprobieren, haben diese »Experten« erstaunlich wenig Fantasie und noch weniger Mut.

Dabei gibt es funktionierende alternative Modelle wie das »Bruttonationalglück« in Bhutan, dass auch Nachhaltigkeit, Umweltschutz, Bildung sowie soziale Gerechtigkeit, Wohlbefinden und Gesundheit jedes Bürgers mit einberechnet.

Warum kann ich diesen Beitrag nicht kommentieren?

Manchmal schreibe ich auch Leserbriefe für Tageszeitungen zu wichtigen politischen, wirtschaftlichen und sozialen Themen. Es ist mir wichtig damit auf Fehlentwicklungen in unserer Gesellschaft hinzuweisen und Denkanstöße zu geben, diese Themen auch aus unterschiedlichen Perspektiven zu betrachten. Das teilen dieser Beiträge in den sozialen Netzwerken ist ausdrücklich erwünscht. Ich bitte um Verständnis, dass manche dieser Beiträge nicht kommentiert werden können. Diese Beiträge polarisieren und werden nicht jedem gefallen. Um einen Shitstorm, Hasskommentare und rassistische, gewalttätige Kommentare zu vermeiden, habe ich die Kommentarfunktion für diesen Beitrag deaktiviert.

Veröffentlicht von

Das bin ich: Blogger, Webdesigner und Künstler. In diesem Blog schreibe ich über meine Erfahrungen mit der Heilkraft der buddhistischen Psychologie und dem Absetzen von Psychopharmaka. Ich gebe wertvolle Tipps und zeige einen erfolgreichen Weg aus der Psychopharmaka-Falle durch das A-B-S-Konzept.